• Alex Write

München: Kreativ in der Not VI

Und weiter geht's! Nun präsentieren wir euch schon die sechste Ausgabe an positiven Impulsen und Projekten, die sich in den letzten Monaten aus der Krise heraus entwickelt haben. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Auch die Gorilla Bar in Neuhausen hat inzwischen einen Cocktail-Lieferservice für die Nachbarschaft auf die Beine gestellt. Von Donnerstag bis Samstag (19-23 Uhr) können Interessenten aus dem Raum Neuhausen ihre Lieblingsdrinks und die dazu passenden Knabbereien bestellen und dann mit dem Lastenrad bis zur Haustür bringen lassen. Der Mindestbestellwert liegt bei 25 Euro und ist mit dem Couchpotatoe-Paket (zwei Cocktails nach Wahl plus zwei Snacks, z.B. frisches Popcorn aus dem Maxim-Kino) abgedeckt. Für Selbstabholer besteht kein Mindestumsatz. Aktuelle Empfehlungen von Barchef Ahmet: der Old Fashioned für die roughen Tage (wahlweise auch gerne mit Rum statt Bourbon) und eine neue Interpretation des Negroni mit Coffee Infused Pisco und Campari. Bestellungen über 0170 / 2005899 (gerne WhatsApp).


„Das Leben ist viel zu kurz um schlechten Wein zu trinken!“ (Goethe)

Eure WG trinkt gerne Wein? Dann folgt unbedingt am Samstag, den 25.04. um 19 Uhr, dem Bufet-Livestream auf unserer Bufet Facebook Seite!

Wir laden nämlich zwei renommierte Münchner Weinexperten zu einer gegenseitigen, feindlichen Verkostung zu uns ein: Eva Adler vertritt mit ihren vier Wein-Favoriten den Weinhandel KORN - Ihr Partner für edle Tropfen. Ihr gegenüber wird Stefan Häusler von WALTER UND SOHN - read between the wines - sitzen.

2 Sommeliers - 2 Meter Abstand - jeweils 4 Weine!

Eure WG darf sich nun um Münchens besten Wein bewerben! Schickt uns hierzu eine Mail, warum ihr diesen Wein bekommen solltet. Die Gewinner WG darf sich dann die 8 Flaschen zum selbst verkosten und bewerten abholen.

Eva Adler vom Weinhandel KORN - Ihr Partner für edle Tropfen - ist geprüfte Sommelière (IHK) und Weinhändlerin. Nach einem kurzen Ausflug in die Welt der BWL, absolvierte sie ihre Ausbildung bei Korn und machte zudem eine Weiterbildung zur Sommelière. Seit 2017 ist sie Mitglied im Verkosterteam des Gault & Millau Weinguide Deutschland. Durch Schulungen und Vorträge versucht sie ihr Wissen über Wein weiter zu verbreiten und so ihre Liebe zum Thema weiterzugeben.

Stefan Häusler von WALTER UND SOHN ist Diplom-Sommelier (UIW) und Theaterwissenschaftler. Als Bierbrauersohn aus einer alteingesessenen Münchner Arbeiterfamilie ist er in seiner Stadt gut vernetzt. Gepaart mit ausgeprägtem psychologischem Gespür, ist er der Mann für die Neukundenakquise und ein hervorragender Verkäufer.


Die Krake Bar hat in harten Corona-Zeiten ihr Online-Angebot kräftig ausgebaut und versucht aus der Isolation heraus die Langeweile zu vertreiben. Das Programm: jeden Mittwoch und Samstag senden die Jungs zusammen mit ihren Münchner Lieblings-DJs live aus der Krake. Das war‘s aber noch nicht: Damit die Stammgäste nicht verdursten und gute Drinks auch zu Hause trinken können, gibt das Krake-Team nach Anmeldung zusammen mit den Machern der Shake Night Events online Cocktail-Kurse. Online ist außerdem die neue Website und der Kraken-Shop. Unter diekrakebar.com/shop können Fans der Bar am Gärtnerplatz die Betreiber mit jedem Einkauf unterstützen, egal ob Gutscheine für den nächsten Suff, Hoodies, Longsleeves oder auch Caps.


Die Macher der Greenstyle-Messe mussten ihr nachhaltiges Mode-Event im März ja schon wegen der Corona-Krise absagen, sie werfen aber die Flinte nicht ins Korn. Um die immensen Kosten zu decken und die virtuelle Greenstyle-Welt auszubauen und ökologisch produzierende Brands zu unterstützen, haben Mirjam und Florens Smend eine Spendenaktion gestartet. Unterstützer können sich beispielsweise gerne eine atemberaubend schicke Schutzmaske mit der Aufschrift „It‘s on you to be the change“ inkl. einer „Good Bag“ bestellen. Oder andere Goodies und „Karma-Punkte“.


Zwei bekannte Gesichter aus dem Münchner Nachtleben, Ken Koch (Inhaber des NY.Clubs) und Markus Wittig (factory 42 + Luxuspop-Partys), haben innerhalb kurzer Zeit das Portal „Kaufregional“ ins Leben gerufen. Lokale Unternehmen – Geschäfte oder Restaurants und Cafés – sind dort online auf einer Karte sichtbar und auffindbar. Kunden können in ihrer Nähe branchenspezifisch suchen und erhalten dann Kontaktdetails, Kurzbeschreibungen und Hinweise zur Bezahlung und Lieferung beziehungsweise Abholung sowie die Entfernung vom aktuellen Standort.

Vorteil für die Firmen: Sie können ihre in Corona-Zeiten entwickelten Ideen und Angebote bekannt machen und ohne großen Aufwand verbreiten, auch wenn sie z.B. über keinen vernünftigen Online-Auftritt verfügen. Unterstützt von Kooperationspartnern wie Salesforce für die Technik und Gastronom Christian Schottenhamel fand die neue Plattform schnell großen Zuspruch. Innerhalb der ersten drei Tage wurden bereits mehr als 300 Einträge online gestellt. Geplant ist jetzt, dass die Plattform über München hinaus bundesweit genutzt werden kann. Wieder ein kleiner Baustein, um Einzelhändlern, Kreativen und Gastronomen ein wenig unter die Arme zu greifen.

Schauspieler Thomas Darchinger hat einen eigenen „Livestream gegen das fad sein“ auf die Beine gestellt. Jeden Dienstag um 17.30 Uhr macht er eine Lesung auf Facebook und überträgt das Ganze live. Woche für Woche kommen andere Autoren und Verlage zum Zug. Damit aber noch nicht genug: Jeden Samstag um 17.30 Uhr steht außerdem auf Instagram eine weitere Lesung auf dem Programm. Diese peppt Darchinger immer zusätzlich mit Chat-Gästen auf. Letztes Wochenende war z.B. der Mentalist Thorsten Havener am Start. Und nächsten Samstag? Lasst euch überraschen! Mehr Infos auf www.thomasdarchinger.de!


Jemanden zu bekochen, ist ein Zeichen von Zuwendung. Genau diese Philosophie steckt hinter der Initiative „Kochen für Helden“, die seit gut einer Woche auch in München unter dem Hashtag #mingahoitzam am Start ist. Die ersten Gerichte wurden schon von den Köchen vom Restaurant und der Bar Mural, vom Xaver’s, von der Frank Weinbar und vom vegetarischen Sternelokal Tian an Klinikpersonal, Praxen, Pflegedienste und andere Helfer in der Corona-Krise geliefert. Unterstützung erhalten die Küchenteams dabei von regionalen Zulieferern, die mit Lebensmittelspenden den Speiseplan mitbestimmen und von Silja Schrank-Steinberg, die die Küche des Münchner Hofbräukellers zur Verfügung stellt. Diese bietet zum Glück so viel Platz, dass die Küchenteams unter Einhaltung sämtlicher Hygienestandards die Gerichte zubereiten und verpacken können. Beliefert wird jede medizinische oder pflegerische Einrichtung, die sich bei #mingahoitzam meldet – ob kleine Praxis, Pflegedienst mit mobilen Pflegerinnen und Pflegern ohne eigene Küche oder Klinikabteilungen mit noch geöffneten Kantinen. Auf dem Speiseplan stehen Gerichte, die auch in den Kantinen größerer Einrichtungen erwärmt und ausgegeben werden können. Interessenten können sich unter hilfe@mingahoitzam.de melden! Alle weiteren Infos zu „Kochen für Helden München“ gibt's hier: www.facebook.com/mingahoitzam. Die Crowdfunding-Kampagne findet ihr unter www.startnext.com/kochen-fuer-helden-muenchen.

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon

​© 2020 Amadeus Danesitz/Alexander Wulkow. Erstellt mit Wix.com.